Zwei und Zwei: Mickey und Mausi, Sunday und Dimanche

Anfang Juni 2014 geht es zur zweiten Impfung und danach beginnt ein erstes Kennenlernen. Vorsichtig beschnuppern sich die Kätzchen.
Zwei sind Die kleinen Strolche Mickey und Mausi und die anderen zwei sind Sunday und Dimanche der Vier Sonntagskinder.

Im gemeinsamen Spiel ist alle Scheu schnell vergessen.

Die vier vertragen sich gut und gehen zusammen durch Dick und Dünn bis Sunday und Dimanche ein neues Zuhause gefunden haben.

Mickey und Mausi müssen aber nicht traurig sein, denn sie haben ja noch Lakis, der sich rührend um die beiden kümmert.
Außerdem dürfen sie bald mit Fritz und Matz spielen.

Neuigkeiten

Am 01.08.2014 ziehen Mickey und Mausi in ihr neues Zuhause in Bochum ein und wir erhalten viele Nachrichten und Fotos.


Am 02.08.:

Wir wollten euch schnell mitteilen, dass es den beiden sehr gut geht.

Sie haben noch lange herumgetobt.

Dann haben wir sie gestreichelt und gekrault und sie haben sofort ihre Augen geschlossen, laut geschnurrt und es scheinbar sehr genossen.



Sie fühlen sich wirklich sehr wohl hier.

Jetzt gerade sind sie auf wieder auf Entdeckungstour.

Mickey hat in unserer Couch ein Loch gefunden und macht es sich jetzt in der Couch bequem.

Am 06.08.:
Heute sind ein paar Leckereien für die Süßen eingetroffen, davon waren sie sehr begeistert. Die fanden sie so lecker, dass sie, als sie unsere Hände abgeleckt hatten, direkt noch in unsere Finger reingebissen haben. Den Karton von der Lieferung haben wir auch gleich im Wohnzimmer stehen lassen und die beiden turnen immer wieder im Karton und knabbern daran herum.
So viele neue Eindrücke machen natürlich müde.

Am 11.08.:
Mausi hat seit zwei Tagen im rechten Auge und manchmal auch in beiden Augen einen grün-gelben Schleim und kann das rechte Auge manchmal nicht richtig öffnen. Mickey niest ab und zu. Wir machen uns Sorgen und haben morgen einen Arzttermin.

Am 12.08.:
Die Tierärztin hat die beiden gründlich untersucht und es ist alles in Ordnung, bis auf die tränenden Augen von Mausi. Beide haben gerade ihren Zahnwechsel. Mickey wiegt jetzt 2,4 kg und Mausi 2,0 kg.
Ende August sollen sie kastriert werden.

Am 14.08.:
Mausi reagiert leider allergisch auf die Augentropfen und wir waren sofort wieder bei der Tierärztin, die uns andere Tropfen gegeben hat.

Am 17.08.:
Mausi geht es leider immer noch nicht besser und sie scheint immer lustloser zu werden. Morgen geht es wieder zur Tierärztin.

Mickey geht es Gott sei Dank gut, er ist den ganzen Tag schon mit uns am Kuscheln, das ist wirklich schön. Eben hat er sich erst auf meinen Schoß gekuschelt und sich kraulen lassen und dann ist er eingeschlafen. Er lag heute sicher insgesamt drei Stunden auf meinem Schoß.

Habe grad noch ein super schönes Bild von den beiden gemacht, wie sie zusammen auf dem Kratzbaum liegen.

26.08.:
Uns geht es gut und Mickey und Mausi auch. Mausis Auge ist seit heute wieder komplett in Ordnung und sie tobt wie wild hier rum.
Man kann kaum ahnen, was die letzten Tage hier los war: Mausi ist seit drei/vier Tagen rollig und Mickey ist natürlich sofort auf sie drauf. Wir wollten das verhindern, aber den beiden war das ziemlich egal.
Wir waren gestern bei unserer Tierärztin und die hat uns direkt einen Termin für die Kastration gemacht. Wer hätte gedacht, dass die beiden so frühreif sind? Unsere Tierärztin war auch extrem überrascht, dass es so früh losgeht und meinte, so früh hätte sie es fast noch nie erlebt.

28.08.:
Es ist alles gut gegangen.
Die Tierärztin hat gesagt, dass die beiden nach dem Aufwachen außergewöhnlich gut drauf waren und dass sie sich sogar haben streicheln lassen, sowas würden die meisten Katzen nicht zulassen.

Naja, so kennen wir die beiden ja. Sie sind die liebsten Kätzchen überhaupt, wir haben so ein Glück mit den beiden :-).

Und jetzt gerade geht es Mickey super, als wäre nichts geschehen und er kuschelt wie immer  ganz viel.

Mausi ist ein bisschen angeschlagen, sie weiß nicht, wie sie sich hinlegen soll und hat eben ihr Fressen erbrochen, aber ich denke, das ist normal nach der Narkose, und sie schläft schon die ganze Zeit. Hoffentlich geht es ihr bald besser.

29.08.:
Mausi geht es schon viel besser als gestern und sie hat auch gut gefressen. Außerdem hat sie kaum an ihrem Pflaster geleckt und kann nicht genug Kuscheleinheiten kriegen. Mickey geht es immer noch super und er ist noch mehr in Kuschellaune als sonst.

31.08.:
Mausi hat fast ihr Pflaster abgemacht, aber bevor es soweit kommen konnte, haben wir ein neues draufgeklebt. Ansonsten tobt sie aber auch wieder total übermütig hier rum.
Fotos gelingen am besten, wenn die beiden schlafen.

03.09.:
Diese “T-Shirts” hat Alex gemacht, damit sich Mausi nicht ihr Pflaster abmacht und sich die Fäden zieht, und Mickey hat eins bekommen, damit Mausi nicht allein da steht :-).

 

Und Sunday und Dimanche?

Die beiden sind am 20.06.2014 im neuen Zuhause angekommen und heißen nun Filos und Athena.

Mitte August 2014 erhalten wir folgenden Bericht und Fotos aus dem neuen Zuhause der beiden:

“Filos und Athena sind mittlerweile im ganzen Haus unterwegs – selbst die Garage unter der Terrasse ist erkundet, was man Filos auch ansieht. Das Näschen ist leicht schwarz und die Kinnpartie schmutzig blond. Athena kann die Erkundungsspuren besser verbergen, eigentlich ist sie die Mutigere und der Eckenputzer!
Nur der Staubsauger ist ein wahrer Feind, vor lauter Panik geht da auch mal was zu Bruch. Na ja, wir haben ja genügend Stehrümchen … und natürlich auch Spielzeug für die Beiden.
Die Ikea-Mäuse sind sehr beliebt, Athena hechtet gerne einem Pfeifenreiniger hinterher und Filos hat sich aus dem Keller einen Kautschukanhänger hochgeschleppt.

Wir freuen uns sehr! Anfang September erreichen uns wieder Neuigkeiten und Fotos:
“Wir waren ein paar Tage im Allgäu und meine Schwägerin hat Haus und Katzen gehütet, was ihr viel Freude bereitet hat, und die Katzen hatten auch keinen Entzug von Streicheleinheiten etc.

Filos ist etwas wählerisch mit dem Fresschen, aber Athena – die kleine, zierliche futtert erst ihren Napf leer und wechselt dann zum Napf vom großen Bruder. Er lässt sie gewähren, auch die immer noch starke Liebkosung von ihr genießt er mit lautem Geschnurre.

Morgens oder wann immer jemand von uns sich sehen lässt, wird kräftig miaut, was ihm den Beinamen “Schwätzer” eingebracht hat.
Er braucht seine Streicheleinheiten mehr als den vollen Fressnapf. 

Unsere beiden Schätzchen haben am vergangenen Freitag den ersten Tierarztbesuch (Tollwutimpfung) überstanden und auch wir! Die Praxis ist zwar nicht um die Ecke, aber die kurze Fahrzeit mit dem Auto (5 Minuten) war von Filos lautem Miauen begleitet, Athena war die Ruhe selbst.
Die fremde Umgebung, die Tierärztin, die Impfung waren völlig unproblematisch. Zuhause angekommen waren wir alle froh, diesen “Ausflug” überstanden zu haben.

Jetzt steht der nächste Termin an: Sterilisation/Kastration am 12.9. – dann dürfen die beiden endlich den Außenbereich erkunden. Mit der Leine haben wir schon erste Versuche unternommen, aber so richtig schön findet das niemand.”

Kurz darauf wird berichtet:

“Die beiden haben mich gerade beim Essenbereiten genervt. Jetzt sitzen sie wieder da und können kein Wässerchen trüben …”

Am 12. September ist es soweit und am Sonntag darauf erreicht uns folgender Bericht:

“Wir haben den Freitag überstanden … War ganz schön aufregend die doppelte Kastration unserer Kätzchen. Das morgendliche Fütterungsritual musste ausfallen, dafür ab in die Reisetasche und zum Tierarzt. Filos hat wieder den ganzen Weg kommentiert und Athena hat sich zusammengerollt und klein gemacht.
Als wir um 13 Uhr die “Patienten” abholen durften, haben wir Filos bereits im Flur miauen gehört, Athena träumte noch. Die Ärztin sagte, sie haben ihn gleich narkotisiert, damit Ruhe einkehrt.
Zuhause angekommen, war die ganze Prozedur schnell vergessen. Filos futterte kräftig und Athena wankte noch ganz belämmert durch die Wohnung. Sie war so unruhig und konnte das Hinterteil nicht steuern, wollte so gern leichtfüßig ihre Runde drehen, hoch springen und aus dem Fenster schauen, das anzusehen war alles andere als elegant.
Zum Abend war aber alles vergessen und überstanden und wir waren alle “geschafft” vom aufregenden Ausflug in die Tierarztpraxis.“

Erstes Fresschen nach der “Enthaltsamkeit”

Geteiltes Leid ist halbes Leid – die Beiden kuscheln nach dem aufregenden Morgen beim Tierarzt.

Liebe Katzen fressen am Futterplatz und das “nicht auf dem Tisch”-Verbot wird einfach ignoriert.

Am 30. März 2015 erhalten wir neue Nachrichten:

Heute haben unsere Kätzchen Geburtstag!!!
Sie sind die absoluten Stars, manchmal nerven sie aber auch, weil es immer mal Unstimmigkeiten mit den Verboten gibt. Irgendwie können Katzen derartiges einfach ignorieren (nicht auf den Tisch, Computer ist tabu etc. pp.). Aber diese Problemchen kennst du ja.

Wir sind jedenfalls total im Glück mit diesen beiden Schätzchen-Kätzchen.

Meine beiden Schatten waren natürlich dabei, als ich die E-Mail an dich schickte. Habe gleich noch ein besseres Foto von Athena gemacht.
Für mich war da nicht mehr viel Platz auf dem Schreibtischstuhl.

Wir sagen: Herzlichen Glückwunsch Filos und Athena!