Vier Sonntagskinder

Am Sonntagabend, den 30. März 2014, werden in der Tierarztpraxis vier Babies einer Streunerin geboren, die eigentlich kastriert werden sollte. Niemand hatte bemerkt, dass die Katze trächtig war, weil wir Falle und Umsetzkorb zugedeckt hielten, damit die Katze nicht tobte.

Die Katze ist sehr scheu und kam nur unregelmäßig zu Michalis und Angelikis Futterstelle. Im Winter sahen wir sie noch mit einem schwarzen Kätzchen und nahmen uns vor, sie bald zu fangen, was sich aber als sehr schwierig herausstellen sollte. Samstag, den 29. März ruft mich Eva an. Endlich war es ihr gelungen, die Katze zu fangen und ich bringe sie gleich zum Tierarzt.

Am Montagmorgen hole ich die kleine Familie ab. Dr. Lionakis meint, das käme auch nicht oft vor, dass jemand ein Tier bringt und mit fünf Tieren wieder geht.
Zu Hause geht die Mutter als erste in die vorbereitete Kiste und die Kleinen krabbeln ganz allein hinterher, zuerst das schwarze, etwas später die anderen drei Katzenbabys.

Die Mutter macht ihre Sache prima!

Das einzige, was ich zu tun habe: immer für genügend Futter, Wasser und eine saubere Katzentoilette sorgen.

Am 13. April blinzelt mich das erste Kätzchen an.

Es geht rasant schnell mit ihrer Entwicklung.
Zehn Tage später hält sie nichts mehr in ihrer Kiste.

Erst gucken sie noch neugierig, wer da kommt, …

und dann ist das erste draußen.

Oh je! Was nun?

Schnell wieder bei Mama Sicherheit tanken …

und auf zu neuen Taten!

Als die Süßen einen Monat alt sind, geht’s zum Tierarzt. Alle vier machen ihm eine riesen Freude.
Es sind zwei Mädchen und zwei Jungen: links der helle – nicht nur der Farbe nach – Sunday und die graue Dimanche, rechts das schwarze Kätzchen Cosima mit ihrem Bruder Theofanis.

Die kleinen werden flügge und haben ein neues “Bett” bezogen.

Morgens krabbelt eins nach dem anderen heraus: Zuerst Dimanche, dann Sunday und Theofanis.
Schon ganz Gentleman: Theofanis wartet auf sein Schwesterchen Cosima.
Die beiden haben ihre Namen von ihren künftigen Eltern bekommen und werden schon sehnlichst erwartet.

Mitte Mai geht es zum Impfen und bald wollen sie mehr erleben.

Alles riecht so anders! Cosima, Theofanis, Sunday und Dimanche lernen das Spielzimmer kennen.

Ganz geheuer ist ihnen die neue Umgebung noch nicht.

Keine Angst, Ihr süßen Schätze!
Die Mama wartet und es geht wieder zu ihr zurück. In ihrer Nähe spielt es sich viel ausgelassener.

Links: Cosima und Theofanis, rechst: Sunday und Dimanche

Die Zeit vergeht zu schnell.
Elf Tage später spielen sie ein letztes Mal zusammen.

Dann gehen Cosima und Theofanis auf die große Reise in ein neues Zuhause. Seit Wochen wird dort schon alles für sie vorbereitet und sie werden sehnlichst erwartet.

Für die Mama wird es auch bald Zeit, dass sie wieder in die Freiheit zurückkehren kann. Neun Wochen hat sie ihre vier Katzenkinder bestens aufgezogen.
Wir danken ihr für dieses wunderbare Geschenk.

An ihrer alten Futterstelle rennt sie davon. Etwas wird neu sein in ihrem alten Leben: Sie muss künftig nur noch für sich allein sorgen.

Und ihre beiden Kinder Sunday und Dimanche?
Für sie wird es Zeit für die zweite Impfung, damit sie endlich die kleinen Strolche kennenlernen können.
Weiter geht’s unter Zwei und Zwei.

Neuigkeiten von Cosima und Theofanis

Mitte August 2014 

Die beiden Sonntagskinder Theofanis und Cosima sind am 02.06.2014 in ihr neues Zuhause in Bochum umgezogen. Die frisch gebackenen Katzeneltern berichten … 

… kurz nach Theos und Cosis Ankunft: 

„Die beiden spielen schon fleißig! Theo wird gern gestreichelt, Cosi ist noch ziemlich ängstlich, taut aber mehr und mehr auf. Sie fressen gut, trinken gut und gehen regelmäßig und selbsständig zum Klo.

Steffen hat schon so einen guten Draht zu den beiden. Das ist wirklich süß mit anzusehen wie dieser 2m-Mann mit diesen winzigen Geschöpfen umgeht! Er ist sehr geduldig und erträgt es kaum, wenn Cosi nach ihrer Mama schreit. Das passiert allerdings heute schon nicht mehr so oft wie gestern.
Theo kümmert sich auch toll um seine Schwester. Wenn sie schreit kommt er zu ihr und beruhigt sie! Und auch sonst passt er immer auf sie auf und putzt sie wenn sie schläft.“

… wenige Tage später:

„Wir genießen momentan die viele Zeit die wir mit den kleinen haben. Ab Dienstag müssen wir beide wieder voll arbeiten und wir sind gespannt, was die beiden in der Zeit noch so anstellen. Cosi schreit kaum noch nach ihrer Mama, ich gebe mein bestes um ihr die Zuneigung und Liebe zu geben, die sie sonst von ihrer Mama bekommen hat – ich denke es funktioniert! Auch Theo ist einfach nur ein Schatz! Steffen und er üben fleißig lustige Übungen.

Die kleinen blühen immer mehr auf und sind einfach nur goldig! Auch auf Besuch reagieren sie super gelassen und offen und spielen sogar mit diesem. Die beiden verzaubern sogar diejenigen, die eigentlich keine Katzen mögen. Wir sind so glücklich mit unserem ‚Nachwuchs’.“

… eine Woche nach der Ankunft der beiden:

„Die kleinen wachsen so schnell!! Sie haben Freitag ihre zweite Impfung bekommen und die Tierärztin um den Finger gewickelt. Ich bin so stolz auf die Mäuse!“

Am 23. Juni wird weiter berichtet:

„Die kleinen haben schon einen ordentlichen Schub gemacht! Theo wiegt nun ca. 1350 g und Cosi ca 1100 g! Sie sind immer noch zuckersüß und kuscheln und spielen was das Zeug hält!“

Und zehn Tage später: 

„Die Kleinen sind gar nicht mal mehr so klein, sie wachsen einfach so unfassbar schnell!! Im Moment liegen wir auf dem Sofa und warten dass der ‚Papa’ nach Hause kommt. Nachts schlafen die beiden bei uns im Bett und inzwischen sogar durch. Sie fressen ohne Ende …
Am Wochenende machen wir den Balkon katzensicher!
Auch ein Wochenende ohne ‚Mama’ und ‚Papa’ haben die beiden schon überstanden und haben sich eigentlich nicht dran gestört, dass wir nicht da waren. Meine Eltern und meine Schwester und ihr Freund haben sich hervorragend um die beiden gekümmert.“

Nachrichten vom Juli:

Juli: „Alles super!! Die beiden wachsen viel zu schnell. Theo ist schon so schwer und ein ganzes Stück größer als Cosi! Heute Morgen habe ich mein Handyladekabel in zwei Stücke gebissen im Wohnzimmer vorgefunden :-(. Da gab’s dann aber auch Ärger ;-). Die kleinen Mäuse fressen alles an, was sie finden, dabei bekommen sie doch genug zu essen.“

Juli: „Heute Morgen sind Theo und Cosi besonders ausgeschlafen und jagen und springen wie die Irren durch die Wohnung.
Theo wird übrigens Anfang Oktober kastriert, mit Cosi warten wir noch bis Januar!
Ich habe mich mehrmals mit dem Tierarzt beraten und habe natürlich auch Sorgen, dass wir die Kastrationen zu spät machen lassen könnten. Es ist zwar schade, dass die beiden dann getrennt voneinander da durch müssen, aber wahrscheinlich besser für uns alle! Theo fasst sie beim Spielen auch manchmal schon so im Nacken, dass ich mir dachte, das lieber nochmal abzuklären. Habe in der ersten Oktoberwoche Urlaub, dann kann ich ihn in Ruhe hinbringen und abholen.
Er ist gerade auch so anstrengend! Er fängt und jagt alles was er findet. Egal was wir machen um ihm zu zeigen, dass etwas falsch ist, was er macht, es lässt ihn komplett kalt, ist ihm egal und er geht nochmal hin. Die Pubertät ist echt ne anstrengende Phase.
Wir haben auch eine Wasserpistole. Aber Theo findet Wasser ganz cool und macht nicht einmal mehr Anstalten wegzulaufen.“

Hier die Nachrichten vom 17. August:

„Da ich bald Geburtstag habe, kam die Tage ein großes Paket bei uns an. Über diesen riesigen Karton, von dem ich leider immer noch nicht weiß, was drinnen ist, war nicht nur ich begeistert.
Gestern Abend haben die beiden zusammen mit Steffen einen ruhigen Abend gemacht und einen Krimi geschaut. Mama hatte Ausgang und ist mit ihren Arbeitskollegen um die Häuser gezogen.“

Am 03. Oktober 2014 schickt uns Marina aktuelle Fotos der beiden und schreibt:
Die beiden sind schon so groß – zumindest Theo. Der wird am Montag auch kastriert. Cosi ist immer noch sehr klein und sehr dünn und verliert noch nicht so viele Zähne wie Theo.
Ab heute fahren wir bis Sonntag weg und die Babys haben sturmfrei. Ein Freund von uns und meine Eltern werden sich um die beiden kümmern.

Am 26. Juni 2015 erhalten wir neue Fotos und Marina schreibt:

Ich dachte mir, es wird mal wieder Zeit für ein paar neue Eindrücke.
Cosi ist inzwischen auch kastriert und wir haben seit letzter Woche ein Katzennetz auf dem Balkon, sodass die Mäuse auch endlich raus dürfen.


Drei Wochen später:

Als es so warm war, habe ich den Katzen einen Minipool gebaut, aus welchem sie gerne trinken und nach den Blättern, die auf der Oberfläche schwimmen, angeln! Ich denke als kleine Abkühlung tat es den beiden ganz gut.