Otto

Eva, die Tochter von Michalis und Angeliki, hört am Abend des 20. März 2014, auf dem Nachhauseweg ein leises Katzenmiauen im Gebüsch, kann aber kein Kätzchen finden. Sie holt mich zuhilfe und gemeinsam entdecken wir ein etwa zwei Wochen altes Kätzchen, das mutterseelenallein im Gras sitzt – Otto.

Als wir am anderen Morgen noch einmal zu Ottos Fundstelle gehen, um nachzuschauen, ob evtl. noch andere Kätzchen dort sind, sehen wir, dass Otto neben einer künstlichen Bewässerung gelegen hatte.

Otto ist etwa zwei Wochen alt. Mit Lakis Unterstützung lernt er schnell, aus dem Fläschchen zu trinken.

Er ist ein sehr liebes, kleines Kerlchen und liebt es, überall dabei zu sein.

Am 24. März kommen Ottos Patentanten aus Bochum zu Besuch.
Für Fotografin Ulla ist Otto Bochums next Topmodel.

der – nicht zuletzt dank guten Appetits –

Sechs Wochen alt …

ist unser kleines “Osterhäschen” nun schon.

Ein richtger Springinsfeld ist aus ihm geworden.

Aua Otto, deine Krallen sind scharf und deine Zähnchen spitz.

Nichts ist vor dem Kerlchen sicher.

Aber wer könnte ihm schon böse sein?

Nun dauert es nur noch ein paar Tage bis zu Ottos Impfung und dann darf er mit Grete, Deffi, Sternchen und Aslan spielen.

Aber schon bald ist unsere schöne gemeinsame Zeit vorbei.
Ja, lieber Otto, in ein paar Tagen heißt es Abschied nehmen.

Mitte Mai fliegt Otto mit Freunden nach Bochum, wo er über die Bochumer Katzenhilfe ein schönes Zuhause findet.

Manfred, der Otto mit nach Deutschland nimmt, schreibt:

“Der Transport mit den Tieren und die Übergabe in Düsseldorf verlief absolut problemlos. Mit Otto hatte ich einen besonderen Auftritt: In der Sicherheitszone in Athen sagte ich dem Mitarbeiter, daß ich in der Tasche einen kleinen Kater hätte. Die Tasche mußte natürlich durchleuchtet werden. Also nahm ich Otto heraus und setzte ihn auf meine Schulter. Ab diesem Moment wurde für eine Minute die Arbeit in der Sicherheitszone komplett eingestellt. Otto war der große Star. Alle Mitarbeiter und Fluggäste  kamen herbei oder schauten mit Begeisterung und mit leuchtenden Augen auf den kleinen Kerl. Im Flieger war Otto weitestgehend ruhig. Ab und zu kratzte er ungeduldig und es kam ein Miauen aus der Tasche. Das hatte natürlich zur Folge, daß alle Passagiere in der Nähe aufmerksam wurden und angerührt waren.
Natürlich war das mit der Gepäckausgabe vor allem mit den großen Hundeboxen eine logistische Herausforderung. Aber, Ihr habt das ja schon mehrmals erlebt und gemeistert. Schön war auch der Moment, wo ich mit den Boxen auf der Rampe auftauchte und von den erwartungsfrohen Tierfreunden jubelnd empfangen wurde. In diesem Moment fühlte ich mich fast wie ein Filmstar.”

Ende Januar 2015 bekommt Otto Besuch in seinem neuen Zuhause von Ulla von der Bochumer Katzenhilfe.