Katzengeschichten 2016

Hier werden Fundkätzchen vorgestellt und die Katzen, die unsere Hilfe benötigten und aus verschiedenen Gründen nicht an ihre Futter- bzw. Fundstellen zurück konnten.

Pavarotti

Anfang Januar fangen wir diesen Streuner in der Nähe von Elenis Futterstelle. Nach seiner Kastration wird er in der Klinik gesund gepflegt, wo Pavarotti alle mit seinem Gesang erfreut.
Zweimal finden wir ihn mit schlimmen Bisswunden wieder, aber davon später mehr in seinem Kapitel.

 

Marvin

Der zutrauliche Marvin wird dreimal gegen eine schlimme Erkältung behandelt, bis wir uns im Februar dazu entschließen, ihn nicht mehr an seine Futterstelle zurückzubringen. Weitere kalte und feuchte Winternächte würde er wahrscheinlich nicht überleben.

 

Adonis

Adonis wird im Februar mit einer starken Erkältung an Elenis Futterstelle ausgesetzt und nach seiner Kastration bei uns gesund gepflegt.
Der sehr ruhige und liebe Adonis hatte großes Glück und findet schnell ein neues Zuhause.

 

 

Aleksis

Der letzte im Bunde ist Aleksis. Auch er wird von seiner Futterstelle geholt, weil er seine Erkältung nicht los wird.
Mehr unter Fangstelle Andreas.

 

 

 

Elsa und Omar, Anni und Lola

Diese fünf Katzen gehören zu einer Fangstelle, an der im Januar/Februar alle Katzen kastriert werden. Ihre Betreuerin muss leider umziehen, kann die Katzen nicht mitnehmen, findet nicht für alle eine akzeptable Lösung und so kommen die vier jünsten Katzen: Lola und Anni vom Frühjahrs- sowie Elsa und Omar vom Sommerwurf Ende Februar in unsere Pflegestelle.

 

Fanni

Mitte Februar erscheint eine neue Katze an unserer Futterstelle an der Rematia. Maria sieht sie am Samstagabend das erste Mal und am anderen Morgen lässt sich Fanni ohne Probleme zum Tierarzt bringen. Wegen einer Zahnfleischentzündung wollen wir sie nicht an die Futterstelle zurücksetzen.

 

 

Struwwelliese

Mitte Februar helfen wir dabei, Katzen auf einem Friedhof in unserer Nähe zu fangen. Dieses liebe Kätzchen ist den Betreuern unbekannt; es muss ausgesetzt worden sein.

 

Leon

Ende März waren an Athinas Fangstelle alle Katzen zur Kastration gefangen, da erscheint ein neuer, sehr lieber Kater mit einer schlimmen Erkältung und entzündeten Augen.

 

 

 

Pünktchen und Anton

Hier werden Ende März zwei Kätzchen geboren. Anwohnern fällt zum Glück auf, dass die Kätzchen entzündete Augen haben, sie informieren uns und wir holen die kleine Familie zu uns.

 

 

Mandi

Anfang April kommt die sehr scheue Mandi von einer Futterstelle zu uns. Mandi hat aufgrund einer angeborenen Kieferverformung Schwierigkeiten bei Nahrungsaufnahme und Fellpflege.
Nach einigen Wochen, als Mandi endlich zutraulicher wird, hört sie auf zu fressen und stirbt bei der Untersuchung in den Händen des Tierarztes.

 

Lotta

Die kleine Lotta wird Mitte April auf einem Parkplatz ausgesetzt. Da ihr Finder gerade Flaschenbabys aufzieht und keinen Platz hat, Lotta von diesen zu trennen, nehmen wir Lotta bei uns auf.

 

 

 

Leondine

Leondine erscheint Ende April an Hennys Futterstelle MuSp.
Wir fangen sie umgehend zur Kastration.
In der Klinik wird ein eosinophiles Granulom festgestellt. Ein Streunerleben kommt also für Leondine nicht mehr infrage.

 

 

 

Carl und Annchen

Diese beiden Kätzchen werden Mitte Mai in einem Müllcontainer entsorgt. Nicht auszudenken, was passiert wäre, hätte ein Mädchen nicht ihr kurzes Wimmern gehört. Sie bittet zwei Passanten um Hilfe, die den übervollen Müllcontainer ausräumen, bis sie ganz unten den Karton mit den Kätzchen finden.

 

 

 

Phil, Bill und Till

Ende Mai werden drei Brüderchen an der Rematia ausgesetzt. Maria sieht sie nur kurz während ihrer Abendfütterung. Am anderen Morgen können wir sie glücklicherweise einfangen.

 

 

 

Timmy und Tobby

Einen Monat später, nachdem Lotta gefunden wurde, werden auf demselben Parkplatz diese beiden Katerchen ausgesetzt.

 

Max und Moritz

Max und Moritz laufen Ende Mai frühmorgens auf einem Schulhof umher und werden von einer Lehrerin mit nach Hause genommen.

 

 

 

Hanni und Manni, Kasper und Liesel, Hotzenplotz und Paris

Zwei Tage später werden auf demselben Schulhof sechs Geschwisterchen ausgesetzt.

 

 

Pligus

Mitte Mai müssen wir einen sehr lieben Kater, der unweit von Elenis Futterstelle erschien, mit einer Bisswunde am Schwanzansatz in die Klinik bringen.

 

 

 

Jule

Mitte Juni komme ich vom Spaziergang mit Lakis zurück. Lakis wird auf einmal ganz aufmerksam und beginnt wie verrückt an der Leine zu ziehen. Als wir um die Ecke biegen, höre ich es auch …
Unser Streuner Moppelchen staunt nicht schlecht über den kleinen Neuzugang.

 

 

Fotis

Dieser junge Streuner hat schon mit knapp fünf Monaten viele schlechte Zähne, die ihm gezogen werden müssen.
Da er sehr lieb und umgänglich ist und keine feste Futterstelle zu haben scheint, beschließen wir, ein Zuhause für ihn zu suchen, damit er sich nicht weiter von Essensresten am Müll ernähren muss.

 

 

Die kleine Eleni

Auf einer Reise Mitte Juli, während eines kurzen Stops des Busses von Patras nach Athen, sieht Eleni dieses Kätzchen am Straßenrand umherirren.
Ein Karton ist schnell gefunden, der Busfahrer und die Reisenden haben nichts gegen ein Kätzchen an Bord und die Reise kann weitergehen.

 

 

Mia

Mia wird als Katzenbaby von einem Mann in der Klinik abgegeben mit den Worten: Das habe ich gefunden, aber ich kann mich nicht drum kümmern.
Da Mia Probleme mit den Augen hat, findet sie kein Zuhause und kommt schließlich zu uns.

 

 

 

Fotini

Fotini wird Mitte August mit zwei tiefen Bisswunden ausgesetzt und von uns in die Klinik gebracht, wo sie genug Zeit bekommt, damit die Wunden heilen können.

 

 

 

 

Leni

Ein weiteres Fundkätzchen vom August ist die kleine Leni. Sie muss zuerst eine Erkältung auskurieren, bevor sie zu uns kommen kann.

 

 

 

 

Oly, Lympi und Pia

Diese drei Kätzchen werden Ende August in einem Schuppen in Olympia geboren und haben dort keine Chancen, durch den Winter zu kommen.

 

 

 

Sannchen, Micha und Cindy

Anfang September sollen wir einer Tierschützerin aushelfen und drei Katzenkinder, die schon allein fressen, für eine Woche in Pflege nehmen.
Allerdings entwickelt sich die Sache ganz anders als gedacht.

 

 

 

Pefki

Mitte September finden Lakis und ich ein Kätzchen, das sich ganz verängstigt auf eine Pinie geflüchtet hatte.

 

 

 

Marie

Labrini ist gerade auf ihrem Balkon, als diese kleine Streunerin von einem Hund gepackt und kräftig geschütttelt wurde.

 

 

Fipi

Anfang Oktober erscheint Fipi an Elenis Futterstelle. Nach seiner Kastration bleibt er, wird nach ein paar Wochen krank und von Eleni gesund gepflegt.

 

 

 

Kemal

Woher Kemal kam, wissen wir nicht. Eines Tages, Mitte Oktober sitzt er vor der Tierarztpraxis auf einem Maulbeerbaum.

 

 

 

 

Dilos

Ende Oktober kommt ein junger Kater neu an Heikes Futterstelle. Schnell ist er gefangen.
Als er kastriert werden soll, sehen wir, dass er zwei große Schnittwunden und mehrere kleine Löcher am Bauch hat.

 

 

 

Penny, Money und Honey

Mitte November entdecke ich zufällig eine Futterstelle, an der – wie so oft – alle Katzenkinder krank sind. Im Gegensatz zu anderen Stellen, wo man vergeblich versucht, die Kätzchen zu fangen, sind diese hier nicht sehr scheu.
Zuerst fange ich die drei Katzenmädchen.

 

 

 

Polux und Castor

Am anderen Tag bringe ich die beiden roten Katerchen Castor und Pollux in die Klinik. Pollux hat einen Schnupfen. Der etwas hellere Castor muss einen Unfall gehabt haben, denn die Knochen am rechten Hinterbeinchen sind falsch zusammen gewachsen.

Nach einigen Tagen, es kam völlig unerwartet, müssen die Tierärzte miterleben, wie Castor keine Luft mehr bekommt und vor ihren Augen stirbt, bevor sie helfend eingreifen können.

 

Cleo und Biton

Nach den beiden roten fange ich am selben Tag noch die beiden letzten Kätzchen, ein Mädchen und einen Jungen.

 

 

 

Tini

Anfang Dezember kommt die kleine Tini mit einer Augenentzündung in die Klinik.
Nachdem es ihr besser geht, kommt sie in unsere Pflegestelle, weil sie den Winter draußen nicht überstehen würde.

 

 

Amalia

Mitte Dezember findet Luise die kleine Amalia an ihrer Futterstelle. Eine Woche wird Amalia in der Klinik behandelt und kommt danach zu uns, damit wir sie weiter aufpäppeln können. Einem Streunerleben wäre die süße Kleine vermutlich nicht gewachsen.

 

Butter

Kurz vor Weihnachten muss Eleni ihren Streuner Butter mit einer starken Bronchitis in die Klinik bringen. Nach der Behandlung nimmt sie ihn in ihrer Pflegestelle auf.