Fangstellen Henny

Henny füttert seit über acht Jahren Streuner in ihrer Gegend. Alle, die sie fangen kann, lässt sie über Tierschuztprojekte kastrieren. Einige Katzen aber bleiben scheu und sind nur schwer zu fangen. Immer wieder muss Henny mit ansehen, dass Kitten dieser Katzen dem Verkehr oder Krankheiten zum Opfer fallen.

Im Oktober 2013 konnten wir Henny dabei unterstützen, drei Katzen kastrieren zu lassen.

Im Februar fängt Henny diesen Kater, der eine tiefe Wunde am Hals hat. Er ist ein sehr lieber Kerl, der sich rührend um Katzenkinder kümmert. Der Kater kommt zum Tierarzt, der ihn kastriert, die Wunde versorgt und in der Klinik behält. Henny sammelt unter Freunden und Verwandten Geld für die Behandlung.

Nach zwei Wochen kann der Kater die Klinik verlassen, wird aber noch von Henny und ihrer Tochter auf dem Balkon und in der Wohnung weiter versorgt. Zu groß ist die Angst, dass ihm wieder etwas zustoßen könnte.

Anfang März fangen wir drei Katzen: eine kleine graugetigerte, einen roten Kater und ein Schildpattkätzchen.

Das Tigerkätzchen ist schon über acht Jahre alt. Seit einiger Zeit leidet es unter einer Hautkrankheit und nimmt immer mehr ab.
Es wird zum Tierarzt gebracht, der ihm aber leider nicht mehr helfen kann. Nach einigen Tagen in seiner Klinik stirbt das Kätzchen. In den Herzen von Henny und ihrer Familie wird es immer seinen Platz behalten.

 

 

 

Der rote Kater ist auch schon älter und ein wilder Kämpfer, der immer wieder verletzt wird und anderen schlimme Wunden zufügt. Er soll kastriert werden.
Nach der Kastration kommt er weiter zu seiner Futterstelle und wird allmählich ruhiger.

 

 

 

Das Schildpattkätzchen ist etwa ein halbes Jahr alt. Wir wollten die Mutter fangen, aber ihr Töchterchen ging in die Falle.

 

 

 

 

 

Mitte März geht es weiter und es werden fünf Katzen kastriert.

Ende März 2014 bekommt die Artemis – Streunerhilfe in Marousi Besuch von der Bochumer Katzenhilfe und Hennys Futterstellen werden ins Artemis-Projekt aufgenommen.