Fangstelle Salamino

Schräg gegenüber von Irini füttert Katerina hinten in ihrem Garten einige Katzen. Es gibt dort einen Schuppen, in den sich die Katzen im Winter zurückziehen können und in dem sie auch ihre Jungen aufziehen.

Im Sommer 2018, nachdem ich bei Irini zwei ganz junge Kätzchen sah, und mich frage, woher sie wohl kommen mögen, sehe ich auf Katerinas Hof eine Katze mit ihren Jungen. Es ist Piguni, die auch zur Futterstelle Irini kommt.
Die andere Katze hält sich mit ihren Jungen meistens hinten in Irinis Garten, aber auch in den Gärten der Nachbargrundstücke auf. Ihre Jungen sieht man immer nur davonhuschen.

Da Pigunis Katzenkinder schon groß genug sind und längere Zeit selbstständig fressen, wird Piguni Mitte August kastriert.

Die andere Katze ist sehr scheu, aber als sie Anfang September sehr hungrig doch einmal zu Irinis Futterstelle kommt, geht auch sie in die Falle. Wieder zurück, sieht man gerade noch ihre weißen Hinterpfoten neben dem Autoreifen. Unter dem Auto steht eins von Pigunis kleinen schwarzen Katzenkindern.

Als Katerina später, im Sommer 2019, umziehen muss, wird diese Katze auf einem der Nachbargrundstücke weiter gefüttert. Was aus ihren Kindern geworden ist, das wissen wir nicht.

Piguni und ihren Nachwuchs: sechs Kätzchen vom letzten Wurf drei Kater vom vorletzten, füttere ich jeden Tag vorn auf Katerinas Hof, damit sie nicht immer über die Straße zu Irini laufen müssen, aber auch, weil ich die drei jungen Kater bald zum Kastrieren fangen möchte.
Hin und wieder kommen Katzen von Irini auf die Mauer, wie Lambros …

oder Toulas Streuner Felix. Sie schauen, ob es hier vielleicht etwas Besseres gibt.

Alle Geschwister fressen friedlich nebeneinander.
Vorn links der schwarze und in der Mitte der getigerte Kater …

sowie dieser Kater sind die drei älteren Brüder der Kleinen.

Anfang November wird der erste der Drei, der zutraulichste, kastriert.

Seine Brüder werden erst langsam an die Falle gwöhnt.

Inzwischen müssen wir uns um die kleineren Geschwister kümmern.
Die drei schwarzen Kätzchen sind sehr scheu und laufen nach dem Fressen wieder hinten in den Garten, aber die anderen drei suchen Kontakt zu Menschen und laufen auch vorn auf die Straße.
Leider wird ein Kleines vom Auto erwischt, bevor wir etwas tun können.
Die anderen beiden holen wir zu uns in Pflege.
Wie immer bringen wir die Kätzchen zuerst zur Untersuchung in die Klinik, wo Remo gleich kastriert wird.

Bei Rinis Untersuchung wird ein Nabelbruch festgestellt. Sie muss etwas länger in der Klinik bleiben, bevor auch sie zu uns kommt.

Mitte November ist es für Tigris, den getigerten Kater, soweit.

Ende November werden zwei seiner jüngeren Geschwister gefangen, eine Katze und ein Kater.

Als sie zurückkommen …

werden sie von dem dritten schwarzen Kätzchen (auf dem oberen und dem unteren Bid links) beobachtet, das sehr schwer zu fangen ist und erst fünf Monate später kastriert wird.

Bis auf Taiger, den getigerten Kater mit weiß, und ein schwarzes Kätzchen, sind alle kastriert, von links nach rechts: Katzenmama Piguni, Taiger, ein junges schwarzes Kätzchen, der ältere schwarze Bruder, Tigris und die anderen beiden jungen schwarzen Kätzchen.

Taiger wird im Januar 2019 kastriert …

im April 2019 dann endlich das letzte der schwarzen Kätzchen, ein Weibchen, das oft im Garten neben der Futterstelle Irini zu finden ist und sich endlich mal auf die Straße locken lässt.

Im Sommer zieht Katerina um und eine neue Familie zieht in das Haus.
Kurz bevor Katerina umzieht, muss sie noch erleben, dass der nette schwarze Kater von einem Auto überfahren wird – ein Schicksal, dass so viele Streuner ereilt.
Die neue Familie hat einen Hund, der zwar die Katzen nicht jagt, aber sie werden nicht mehr auf dem Grundstück gefüttert und kommen nun alle zur Futterstelle Irini.