Fangstelle Christos

An Christos Futterstelle fangen wir am 1. April 2014 den ersten Kater.

Nachdem der Kater wieder frei war, bringen wir eine Katze zum Kastrieren, die den Eingriff auch gut überstanden hat.

Kleiner Exkurs: Im Mai 2014 bekommt Penny, eine Bekannte von Christos, die einen Tierschutzverein gegründet hatte, einen Anruf von einer jungen Frau, die schon länger ein Kätzchen in der Nähe einer stark befahrenen Straße füttert. Das Kätzchen vertraut ihr mit der Zeit, lässt sich einfangen und wir bringen es zum Tierarzt.

Wir leihen Penny einen Käfig, sie nimmt die kleine Streunerin auf ihrem Balkon auf und schon nach einigen Tagen hat es sich die Süße im Karton gemütlich gemacht.
In einigen Tagen, nach der Impfung, wird das Kätzchen ein Zuhause zwei Stockwerke über Penny bekommen.

Kurze Zeit später fahre ich mit Penny ins Zentrum von Marousi. Dort fütterte eine Frau sieben Katzen, darunter eine Mutter mit vier Jungen.
Sechs Katzen wurden vergiftet, nur die Mutter blieb übrig.

Nach der Kastration nimmt Toula das Kätzchen bei sich auf und gibt es nicht wieder her.

Im Oktober bringen wir für Penny zwei Kater und eine Katze, die schwarzweiße, zum Kastrieren. Alle drei wird sie auch weiterhin füttern.

Bei Penny leben die Katzen im Garten des Mehrfamilienhauses. Gefüttert wird im ersten Stock auf Pennys Balkon, den die Katzen über einen Baum erreichen.

An Christos Futterstelle geht es 2018 weiter. Im März werden zwei Katzen und ein Kater kastriert.

Im September kommt ein sehr lieber Kater mit einem schlimmen Auge zur Futterstelle. Umgehend bringen wir ihn in die Klinik, wo er kastriert wird. Das Auge ist leider nicht mehr zu retten und muss entfernt werden.
Wir nennen den Hübschen Julian und nehmen ihn nach der OP in Pflege.

Zwei Wochen später bringen wir eine Katze und ihr Töchterchen zum Kastrieren und dann ist an Christos Futterstelle für fünf Monate Ruhe.

Christos spricht mit Nachbarn über das Kastrieren und so werden im Februar 2019 zwei Katzen, die von einer Nachbarin gefüttert werden, kastriert.

Erst gut zwei Jahre später, im März 2021, erscheint eine neue Katze bei Christos, die sogleich kastriert wird.

Im Sommer 2022 gibt es wieder neue Katzen an der Futterstelle.
Diese Hübsche hatte Christos zum Kastrieren gebracht. In der Klinik wurde glücklicherweise gleich nach der Rasur an der Narbe erkannt, dass die Katze bereits kastriert wurde.
Es kommt vor, dass Katzen noch einmal operiert werden, die wie diese nicht an der Ohrmarkierung als kastriert zu erkennen sind.