Drei kleine Weltmeister, Mitsu und Agapi

Am 10. Juli 2014 zeigt mir eine Tierschützerin drei Kätzchen, die unweit ihrer Futterstelle notdürftig und ungeschützt gegen Hunde und Füchse untergebracht sind. Da die Tierschützerin schon andere Katzenbabys aufgenommen hatte, konnte sie sich nicht auch noch um diese drei kümmern, die ihre Freundin gefunden hatte.

Die Freundin wollte ihren Restmüll in die grüne Tonne werfen und sah einen Schuhkarton, der eigentlich in die blaue Tonne gehört. Als sie ihn hochnahm, wunderte sie sich über sein Gewicht, schaute hinein und sah die Kleinen, die keinen Mucks von sich gegeben hatten.

Einen Umsetzkorb habe ich immer im Auto und packe die drei gleich ein. Neugierig kommen die größeren Kätzchen der Futterstelle angelaufen.

Zuhause angekommen, wird das Kinderreisebett vorbereitet und noch am selben Tag geht’s zum Tierarzt.
Weil sie beim Endspiel der Fußballweltmeisterschaft dabei sind, uns ablenken und unsere Nerven beruhigen, bekommen sie die Namen Miro, Jogi und Leopoldine, genannt Poldi.

Alle drei fressen mit gutem Appetit und benutzen von Anfang an das kleine Katzenklo.

Kein Wunder, dass sie drei Wochen später, als es wieder zum Tierarzt geht, den Korb schon ganz anders ausfüllen.

Eine lebhafte kleine Rasselbande ist aus ihnen geworden, die bald Verstärkung bekommen soll.

Am 28. Juli gehe ich mit dem Hund spazieren und finde diese süße Kleine, die sich immer wieder im Motorraum des Autos versteckt, sich aber schließlich mit Futter anlocken lässt.

Ich weiß nicht, was für ein Auto es war, es könnte ein Mitsubishi gewesen sein und ich nenne die Kleine Mitsu.

 

 

Die Süße ist total ausgehungert und voller Flöhe. Beim Tierarzt zeigt sich aber, dass sie sonst gesund ist – ein munteres Mäuschen ist sie sowieso.
Das Flohspray hat ihr überhaupt nichts ausgemacht und sie stürzt sich gleich aufs Futter und aufs Wasser. Kurze Zeit nur ist sie im Käfig, bis wir wissen, dass mit ihrem Stuhlgang auch alles okay ist.

Dann darf sie mit den anderen zusammen sein, mit ihnen spielen …

und balgen …

und wie Poldi …

und Miro alles Neue erkunden.

Ein paar Tage später werden alle eingepackt …

und ziehen ins Spielzimmer um.

Sie kommen gar nicht schnell genug aus dem Korb heraus …

es ist ja alles so spannend.

Viele neue Gerüche machen hungrig. Poldi entdeckt das Futter als erste und Jogi macht direkt einen Hechtsprung.

Eine Woche später kommen sie vom Impfen. Der Tierazt war sehr zufrieden mit ihnen.

Alles, was sich bewegt, finden sie klasse – und wenn’s nur eine Wäschklammer ist.
Lakis ist natürlich dabei; sie lassen sich durch ihn nicht stören.

Spielen macht auch hungrig. Wie auf diesem Foto sind Jogi und Poldi häufig zusammen. Die beiden verstehen sich sehr gut und wir sind froh, dass sie zusammen in ein neues Zuhause umziehen dürfen.

Kurze Zeit später, am 7. September, bekommen die vier eine Spielgefährtin: die hübsche Agapi. Sie erschien wenige Tage vorher an einer von Hennys Futterstellen und hätte dort keine Chance gehabt zu überleben.

Agapi ist ein sehr ruhiges Kätzchen. Sie hält sich lieber etwas im Hintergrund, hat aber keine Angst vor den anderen …

und diese akzeptieren sie ohne die geringsten Probleme.

So wie es sich zu Beginn zeigte, so bleibt es auch: Während die anderen meistens unterwegs sind, immer eine Beschäftigung finden, spielen, toben …

oder sogar springen …

sucht sich Agapi ein ruhiges Plätzchen.

Anfang Oktober: Wunderschöne Katzenkinder sind aus ihnen geworden,
aus Jogi und

Poldi,

Miro,

Mitsu

und Agapi.

Nun aber genug! Fotoshooting macht müde.

Jedes Kätzchen für sich allein geht ja noch, aber ein Selfie mit allen?
Hier der gescheiterte Versuch:

Längst ist das ganze Haus mit Beschlag belegt. Es gibt keinen Winkel, der nicht untersucht wird.

Mitte Oktober: Was sind sie groß geworden!

Wohin geht denn die Fahrt?

Es ist Zeit für die Kastration. Miro, Agapi und Mitsu sind zuerst dran.

Am nächsten Tag sind Jogi und Poldi an der Reihe.

Während die beiden in der Klinik sind, erholen sich die anderen von dem Schrecken. Mitsu findet Trost bei ihrer Lieblingsmaus.

Und dann dauert es nicht mehr lange, es kommen die aufregenden Tage vor der Abreise und wieder einmal stellt sich trotz der großen Freude, dass alle ein schönes Zuhause gefunden haben, die Traurigkeit ein, weil es Abschiednehmen heißt.

Zwei Boxen für den Frachtraum und eine Tasche für die Kabine sind gepackt. Auf geht’s!

Wir wünschen unseren kleinen Schützlingen alles Liebe!

Jogi und Poldi ziehen zusammen ins neue Zuhause ein. Yogi heißt nun Paul und Poldi Maja. Anfang April berichtet Ulla auf Facebook von den beiden: “Heute besuchte ich …
Miro kommt zu Kater Kalix, der früher Tabby hieß, damit der nicht länger der einzige Mann im Vielfrauenhaushalt ist.
Mitsu, nun Josy, bringt als jüngste frischen Wind ins Leben von drei Katzen unterschiedlichen Alters.
Agapi wird die Spielgefährtin der jungen Katze Kizim.

 

Am 18. August 2015 erhalten wir Nachrichten und Fotos aus Miros Zuhause:

Hier ein update meiner Kater aus Athen.

Während Kalix (er kam 2013 zu uns) ein stattlicher Kater mit 6 kg ist, der auch immer vorrangig sein Futter einfordert und alle anderen verdrängt …

ist Miro mit 4 kg ein sehr mäkeliger Kater, der nicht gut frisst und selten Futter derselben Sorte ein zweites Mal nimmt.

Er hat inzwischen seinen extra Fressplatz neben der Spüle.
Erneute Entwurmung, Arztbesuche oder Leckerlies usw. haben keine Änderung bewirkt. Er ist aber ein total fit und agil. Vielleicht ist auch dies ein Teil der russich-blauen Rasse.
Ansonsten kann er auch total verschmust sein und sabbert dann wie verrückt, aber nur wenn er will und wenn nicht total gutes Wetter ist.
Dann wird er kaum gesehen und stromert durch die umliegenden Gärten.
Bilder wie diese mit Kalix sind selten …

und ein spielerischer Streit pro Tag muss mindestens sein.

Meine drei Damen Ronja (6) Line (7) und Maya (2) halten sich aus allem raus und zicken untereinander. Einzig Ronja geht schonmal dazwischen wenn die “Jungs” sich streiten.

 

Aus Josys Zuhause erhalten wir am 19. August 2015 Nachrichten und Fotos:
Also unserer Josy geht es sehr gut.

Sie hat sich sehr schnell sehr gut eingelebt, macht viel Unsinn und auch schon einiges kaputt ;-).

Wir ziehen nächsten Monat um, haben ein Haus gekauft mit großem Grundstück und wenn alles gut eingezäunt ist, dürfen alle Tiger tagsüber auch in den Garten.
Das wird sicher aufregend … für uns Alle :-).

 

Am 11. Juli 2016 bekommen wir viele Fotos aus dem Zuhause von Agapi und Kizim.